Schwindel

* * *

Schwin|del ['ʃvɪndl̩], der; -s:
1. Zustand der Benommenheit, bei dem man das Gefühl hat, alles drehe sich um einen:
von einem leichten Schwindel befallen werden.
Syn.: Taumel.
2. (ugs.) Betrug, bewusste Täuschung, Irreführung:
der Schwindel kam heraus, flog auf; sie fällt auf jeden Schwindel herein; das ist doch alles Schwindel!
Syn.: List, Lug und Trug (geh.), Machenschaften <Plural> (abwertend), Trick.

* * *

Schwịn|del 〈m. 5; unz.〉
1. Störung des Gleichgewichtssinnes: Vertigo
2. Vorspiegelung falscher Tatsachen, Betrug, Aufschneiderei
3. 〈umg.〉 wertloses Zeug, Kram
erzähl nicht solchen \Schwindel; den \Schwindel kenne ich! 〈umg.〉 den Trick kenne ich, darauf falle ich nicht herein; was kostet der ganze \Schwindel? 〈umg.〉 alles zusammen; sein: das ist alles \Schwindel!; mich überfällt ein \Schwindel ● das ist ein ausgemachter \Schwindel 〈umg.〉; \Schwindel erregend = schwindelerregendauf einen \Schwindel hereinfallen sich betrügen lassen; ich will von dem ganzen \Schwindel nichts wissen 〈umg.〉 von der Angelegenheit, von der ich nichts halte [→ schwindeln]

* * *

Schwịn|del , der; -s:
1. [spätmhd. swindel, rückgeb. aus schwindeln (1)] benommener, taumeliger Zustand mit dem Gefühl, als drehe sich alles um einen, als schwanke der Boden o. Ä.:
ein leichter S. überkam ihn;
Fensterputzer arbeiten oft in S. erregender Höhe;
Ü die Preise stiegen in S. erregende Höhen.
2. [beeinflusst von Schwindler] (ugs. abwertend) Betrug; bewusste Täuschung, Irreführung:
ein unerhörter S.;
der S. kam heraus, flog auf;
nichts als S.;
auf jeden S. reinfallen (sich leicht betrügen lassen).
3.
der ganze S. (salopp abwertend; alles zusammen: was kostet der ganze S.?)

* * *

Schwindel,
 
Vertigo, subjektive Störung der Raumo rientierung des Körpers, meist bedingt durch fehlende Koordination beziehungsweise Meldungen aus den Gleichgewichtsorganen und den optischen beziehungsweise sensiblen Systemen über die Lage und Bewegung des Körpers im Raum. Schwindel ist oft verbunden mit vegetativen Symptomen wie Erbrechen, Übelkeit, Schweißausbruch, beschleunigtem Herzschlag und Herzklopfen sowie mit Angstgefühlen. Es wird zwischen systemischem und unsystemischem Schwindel unterschieden. Der systemische Schwindel tritt auf bei Störungen des Gleichgewichtsorgans (Labyrinth) oder des Gleichgewichtsnervs. Er äußert sich als Dreh-, Schwank- oder Liftschwindel mit oft allgemeiner Fallneigung nach einer Seite. Hiervon abzugrenzen ist der unsystemische Schwindel mit allgemeinen, ungerichteten Symptomen (Benommenheits-, Trunkenheits-, Unsicherheitsgefühle), insbesondere beim Gehen, Stehen und Sitzen mit dem Gefühl des Schwankens und Torkelns. Nach den Ursachen werden ferner unterschieden: kreislaufbedingter Schwindel bei Durchblutungsmangel in bestimmten Hirngebieten, optischer Schwindel (oder okulärer Schwindel) bei fehlender Übereinstimmung optischer Wahrnehmung, z. B. durch Augenmuskellähmungen oder Brechungsfehler, zerebellarer Schwindel bei Kleinhirnerkrankungen sowie psychogener Schwindel, z. B. bei Höhenangst. (Bewegungskrankheit)
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Gleichgewichtsorgane und Beeinträchtigungen des Gleichgewichtssinns
 

* * *

Schwịn|del, der; -s [1: spätmhd. swindel, rückgeb. aus ↑schwindeln (1); 2: beeinflusst von ↑Schwindler]: 1. benommener, taumeliger Zustand mit dem Gefühl, als drehe sich alles um einen, als schwanke der Boden o. Ä.: ein leichter, heftiger S. überkam ihn; Ein plötzlicher S. packte sie (Baum, Paris 17); Wie ich ... weiß, leiden Sie öfter an S. (Langgässer, Siegel 304); Fensterputzer arbeiten oft in S. erregender Höhe; Ü die Preise stiegen in S. erregende Höhen. 2. (ugs. abwertend) Betrug; bewusste Täuschung, Irreführung: ein ausgemachter, unerhörter S.; der S. kam heraus, flog auf; Als ob wir überhaupt jemals eine Revolution gehabt hätten! Alles S.! Alles Illusion! (K. Mann, Wendepunkt 112); Ich lese keine Zeitungen ... Ist sowieso alles S. (Hilsenrath, Nazi 82); den S. kenne ich! (darauf falle ich nicht herein); auf jeden S. reinfallen (sich leicht betrügen lassen). 3. *der ganze S. (salopp abwertend; alles zusammen): was kostet der ganze S.? ∙ 4. Taumel (b), ↑Rausch (2): Ich bin betrübt, wie Blutdurst meinen Mann, das ganze Volk der S. fassen kann (Goethe, Satyros 5); Voll süßen -s flieg' ich nach dem Platze (Schiller, Don Carlos II, 15).

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwindel — Schwindel, die sonderbare Empfindung, wo Alles mit uns im Kreise geht, in einander fließt, wobei die Ohren sausen, die Beine zittern, eine Art Trunkenheit, welche stets die Folge einer Schwäche ist, die verschiedene Ursachen hat, nachdem sie… …   Damen Conversations Lexikon

  • Schwindel [1] — Schwindel (Vertigo), Zustand, in welchem sich die Seele die Gegenstände nicht deutlich als getrennt, sondern als verwirrt vorstellt. Eigentlich sind alle Sinne dem S. unterworfen, wenn man sich streng an den Begriff desselben, Verwirrung der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schwindel [2] — Schwindel, Peregrin, geb. 1792 in Landshut, wurde baierischer Offizier u. zeichnete sich als Volksvertreter auf dem baierischen Landtage von 1831 aus, vertheidigte die freie Presse, erlangte die Zurücknahme der Censurordonnanz, setzte eine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schwindel — (Vertigo), eigentümliches Gefühl des gestörten Gleichgewichts, besteht in einer kreisförmigen oder pendelartigen Scheinbewegung, in einem scheinbaren Schwanken der Objekte, besonders des Fußbodens. Der Kranke verliert dabei das Bewußtsein des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schwindel — (Vertīgo), krankhaftes Gefühl, zufolge dessen dem Kranken die Außenwelt, namentlich der Fußboden schwankend scheint, beruht am häufigsten auf Störungen des Gehirns (Kopf S.), und zwar sind die Ursachen teils rein psychisch (Angst S.,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schwindel — (vertigo), in der Pathologie jene Störung in der Funktion der Nervencentra, bei der das richtige Muskelgefühl, das Gefühl des Gleichgewichts des Körpers, verloren geht, so daß der eigene Körper od. die uns umgebenden Dinge zu wanken und sich zu… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schwindel — 1. Der Schwindel ist meist bei Hofe anzutreffen. (S. ⇨ Stolpern.) – Parömiakon, 968. Dort kann man sehr leicht zu Fall kommen. »Zu Hof ist manchmal mitten im Sommer Glatteis und ist man des Fallens nicht versichert. Der Teufel streut nirgend mehr …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schwindel — Das Wort Schwindel hat im Deutschen zwei Bedeutungen: Lüge Vertigo, Schwindel im medizinischen Sinne als Störung des Gleichgewichts Personen: Friedrich Schwindel, Komponist Georg Jakob Schwindel (auch: Theophilus Sincerus; 1684–1752), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwindel — Schwịn·del1 der; s; nur Sg; ein unangenehmes Gefühl, bei dem man meint, alles drehe sich im Kreis: Nach der Fahrt mit dem Karussell konnte er sich vor Schwindel kaum auf den Beinen halten || K : Schwindelanfall, Schwindelgefühl || NB: ↑Taumel… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Schwindel — der Schwindel (Mittelstufe) das subjektive Empfinden eines Drehgefühls Synonyme: Schwindelgefühl, Taumel Beispiel: Als er nach unten schaute, überfiel ihn Schwindel. der Schwindel (Mittelstufe) ugs.: Lüge, bewusste Täuschung Synonyme:… …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.